• Herzlich willkommen auf unserer Internetseite!

    Wir laden Sie ein, sich über unsere Praxis zu informieren und freuen uns darauf Ihre Familie kennenzulernen.

    Aktuelles

     

     

    21.09.21. Covid-Impfung in der Praxis Heimke?

    Liebe Patienten, wir haben keine Covid-Impfstoffe in unserer Praxis und führen auch keine Wartelisten für den Impfstoff. Bitte sehen Sie von Anfragen diesbezüglich ab.

     

    10.06.21 aktuell keine 6-fach-Impfstoff-Termine online möglich

    Aufgrund von Lieferengpässen können Sie aktuell online keine Impftermine für die 6-fach-Impfung ausmachen. Alle anderen Impfstoffe sind vorhanden.

     

    03.04.21 kurzfristige Impftermine für infektfreie Kleinkinder zwischen 1. Geburtstag und 5. Geburtstag ab 12.04. Vereinbarung online möglich

     

    Damit gesunde Kleinkinder flexibel bei Infektfreiheit ihre Grundimmunisierung fortsetzen können, bieten wir ab sofort für diese Altersgruppe die zusätzliche Möglichkeit, einen Impftermin online zu machen. Dieses Angebot richtet sich vorerst nur an Eltern von Kleinkindern, mit denen ärztlich abgesprochen wurde, welche konkrete Impfung ab einen bestimmten Zeitpunkt möglich ist. Der Zeitumfang ist knapp bemessen. Pro Kind muss ein einzelner Termin gebucht werden. Mit diesem Angebot möchten wir der Situation Rechnung tragen, dass es unmöglich ist, mehrere Wochen im Voraus zu sagen, wann das Kleinkind gesund sein wird. Deshalb schalten sich diese Termine auch erst kurzfristig einen Tag vorher frei. Bitte beachten Sie, dass es auch mit diesem sehr kurzfristig vergebenen Termin zu Wartezeiten kommen kann. Hier geht es zur Online-Anmeldung

    Das Angebot wird nach einiger Zeit auf seine Praktikabilität hin überprüft. Eine klassische Terminvereinbarung telefonisch oder in der Praxis ist weiterhin gern möglich.

     

    03.04.21 telefonische Erreichbarkeit / Service-AB Bearbeitungszeit

     

    Ab sofort sind wir zu den folgenden Zeiten telefonisch erreichbar:

    tgl. von 7:30 Uhr bis 7:50 Uhr, sowie montags 14:30 Uhr – 14:50 Uhr und mittwochs von 14 – 14:20 Uhr

     

    Im Zuge dieser Umstellung verlängert sich die Bearbeitungszeit des Service-AB auf 2 Tage. Bitte holen Sie bestellte Formulare innerhalb von 7 Tagen in der Praxis ab.

     

    Bitte nutzen Sie diese praktische Möglichkeit für telefonische Absprachen und prüfen Sie kritisch, ob ein Rückrufwunsch durch uns bei Ihnen gerechtfertigt ist.

     

     

    25.03.21 Zur Zeit ist eine Aufnahme von neuen Patienten in unserer Praxis nicht möglich:

     

    Aktuell ist unsere Praxis ausgebucht. Wir können außer Geschwisterkindern keine neuen Patienten aufnehmen. Aus dem selben Grund ist es auch nicht möglich für Kinder aus anderen Praxen Teilleistungen vorzunehmen wie z. B. Masern-Titerkontrollen, Impfberatungen oder Ausstellung von Attesten jeglicher Art. Bitte sehen Sie von derartigen telefonischen Anfragen ab. Nur bei schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen und dem Wunsch nach homöopathischer Begleitung ist im Einzelfall eine Neuaufnahme möglich.

     

     

     

     

     

     

     

     

    ____________________________________________________________________________________________________________________

  • Sprechzeiten

    Wir arbeiten in unserer Praxis mit Sprechzeiten für bestellte Patienten und mit Annahmezeiten für akut kranke Patienten.

     

    Die Annahme der akut kranken Patienten in der Praxis erfolgt zu den unten genannten Zeiten. Ziel dieses Vorgehens ist es junge Säuglinge vor akut Kranken zu schützen und Wartezeiten soweit möglich zu reduzieren. Der Behandlungszeitpunkt von Akutpatienten wird je nach Patientenaufkommen und medizinischer Dringlichkeit im Gesamtpraxisablauf eingeplant. Der genaue Behandlungszeitpunkt kann nicht präzise vorhergesagt werden. Wenn Sie sich telefonisch oder via Internet anmelden, können wir besser planen und somit versuchen die Wartezeiten zu reduzieren.

     

    In Fällen von akuter Krankheit ist aufgrund der zeitlichen Einschränkung eine homöopathische Behandlung nicht immer möglich.

     

    Annahmezeiten für akut kranke Kinder:

     

    Montag: 8:00 Uhr bis 10:00 Uhr
    Dienstag: 9:00 Uhr bis 10:00 Uhr
    Mittwoch: 9:00 Uhr bis 10:00 Uhr
    Donnerstag: 9:00 Uhr bis 10:00 Uhr
    Freitag: 9:00 Uhr bis 10:00 Uhr

     

    Bei akuter Krankheit können Sie Ihr Kind via Internet anmelden. Bitte nicht unter dem Namen der Eltern anmelden! Bitte melden Sie jedes Kind separat an. Aus Gründen der Fairness bitten wir Sie, Ihre Online-Anmeldung zu stornieren, falls Sie doch keine Arztvorstellung planen.

    Bitte beachten Sie, dass die Behandlungsreihenfolge und somit auch der Behandlungszeitpunkt bei akuten Krankheiten nach den Gegebenheiten in der Praxis und medizinischer Dringlichkeit erfolgt. Auch mit Online-Anmeldung kann es zu längeren Wartezeiten kommen.

    Die Anmeldezeiten werden zwischen 24 Stunden bis maximal 3 Stunden vorher freigeschalten. Die Anmeldung für akut kranke Kinder erreichen Sie unter folgendem Link. :

     

    Online-Anmeldung für akut kranke Kinder

     

    Das Angebot der Online-Anmeldung richtet sich nur an Patienten, welche akut erkrankt sind und bereits in unserer Praxis Patienten sind bzw. Patienten einer Praxis sind, die wir aktuell vertreten.

     

    Für planbare Anliegen außerhalb von akuten Beschwerden, wie beispielsweise Abklärung länger bestehender Probleme, Neuvorstellungen, Neuverordnungen von Therapien, Vorsorgen, homöopathische Behandlungen oder ähnliches nutzen Sie bitte die telefonische oder persönliche Terminvereinbarung.

    Sie können weiterhin auch ohne vorherige Anmeldung Ihr akut krankes Kind zu den Annahmezeiten für akut kranke Kinder vorstellen. Dies gilt auch für den Fall, dass online keine freien Zeiten verfügbar sind.

     

     

    Für Vorstellungen außerhalb der oben genannten Zeiten bitten wir immer um eine vorherige Terminvereinbarung.

     

    Bitte bringen Sie zu jedem Arztbesuch die Gesundheitsunterlagen Ihres Kindes mit (Chipkarte, gelbes Heft, Impfausweis).

     

    Bestellsprechstunde (Sprechstunde nur für bestellte Patienten):

    - Montag bis Freitag vormittags

    - Montagnachmittag

    - Mittwochnachmittag (homöopathische Sprechstunde)

     

     

    Arztvorstellungen außerhalb der Sprechstunden

     

    KV-Bereitschaftspraxis, Fiedlerstraße 25/Haus 28, Tel. 116117 oder 0351/19292:

    Mittwoch- und Freitagnachmittag: 15 - 22 Uhr, an den anderen Wochentagen von 19.00 bis 22.00 Uhr

    + Wochenende/Feiertage 8.00 bis 22.00 Uhr, KV

     

    -Von 22.00 bis 7.00 Uhr: Uni-Kinderklinik, Fetscherstr. 74, Tel. 0351/4582267

     

     

     

    ,​

  • Leistungen

    Folgende Leistungen bieten wir an:

    • Hausärztliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen bis zum Abschluss des 18. Lebensjahres
    • klassische Homöopathie
    • Darmsanierung beim Säugling nach perinataler Antibiose
    • Kindergartentauglichkeit, Schwimmtauglichkeit. Dies ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung, weshalb die Abrechnung mittels Rechnung an die Eltern des Kindes erfolgt. Berechnungsgrundlage ist dabei die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) - Benötigen Sie eine Tauglichkeit für Vereinssport, wenden Sie sich bitte an einen Sportmediziner.
    • Akupunktur, mikrobiologische Therapie Dr. Günzel (nach GOÄ)
  • Behandlungskonzept

    Akute Krankheiten

    Bei akuten Krankheiten reicht es meistens aus, dem Kind Ruhe und liebevolle Pflege zu geben. Des weiteren können Hausmittel und heimische Heilpflanzen zum Einsatz kommen.
    Ergänzend kann im Einzelfall eine "schulmedizinische" Behandlung notwendig sein.

    Chronische Krankheiten

    Tauchen bestimmte gesundheitliche Probleme wiederholt auf, reicht Ruhe in der Regel nicht zur Problembehebung aus. Zunächst sollte kritisch geprüft werden, inwiefern die Lebensumstände des Kindes (Stress, (Passiv)rauchen, Ernährungsfehler u.s.w.) die krankhafte Situation des Kindes unterhalten. Wenn trotz einer Optimierung der Lebensumstände keine Genesung zu erreichen ist, empfehle ich eine homöopathische Behandlung. Ergänzend kommt auch hier "Schulmedizin" zum Einsatz.
    Beispielsweise kann die Neigung zu Asthmaanfällen langfristig sehr gut homöopathisch beeinflusst werden. Kommt es aber zu akuten Atembeschwerden sind bronchienerweiternde Medikamente eine wichtige Hilfe.

  • Homöopathie

     

    Die Homöopathie ist eine Therapie, welche von dem sächsischen Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843) entdeckt wurde. Ihre Grundlage bildet das Ähnlichkeitsgesetz. Dieses besagt, dass ein Kranker nur durch eine Arznei geheilt werden kann, die bei Verabreichung an einen Gesunden ein ähnliches Krankheitsbild hervorruft. Wichtig ist außerdem die Verwendung von potenzierten Arzneien sowie die vorherige Prüfung der Arzneien an gesunden Menschen.

     

    Kinder sprechen häufig besonders gut und rasch auf ein passend gewähltes Homöopathikum an. Die Homöopathie kann je nach Krankheitsbild als einzige Therapie eingesetzt werden oder in Kombination mit anderen Therapien.

    Ob bei Ihrem Kind eine homöopathische Behandlung empfehlenswert ist, klären Sie am besten im persönlichen ärztlichen Gespräch. Dabei besprechen wir auch, wie die Erfolgsaussichten bei Ihrem Kind einzuschätzen sind.

    In Betracht ziehen würde ich eine homöopathische Behandlung vor allem bei Problemen in der Säuglingszeit und wenn das Kind oder der Jugendliche dauerhaft andere Therapien benötigt (Medikamente, Ergotherapie, Logopädie u.s.w.).

     

    Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine homöopathische Behandlung. Gern können Sie bei uns in der Praxis erfragen, ob Ihre Krankenkasse eine homöopathische Behandlung bezahlt.

     

    Beim Arztgespräch in der homöopathischen Sprechstunde interessieren mich vor allem die individuellen Besonderheiten. Was beobachten Sie bei Ihrem Kind? Was fällt Ihnen bei Ihrem Kind als besonders auf? Wie empfindet Ihr Kind seine Beschwerden?

    In der Homöopathie geht es also nicht um die Behandlung von Diagnosen sondern immer um die individuelle Behandlung eines Menschen.

     

    Weitere Informationen:

    https://www.bph-online.de

    https://www.homoeopathie-online.info

    https://www.dzvhae.de

    http://www.wisshom.de

    "Die Reise einer Krankheit" von Mohinder Singh Jus, Verlag Homöosana

     

     

  • Stillen

     

    Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt für alle Kinder weltweit ein ausschließliches Stillen (vollstillen) für sechs Monate. Nach dieser Zeit sollte eine adäquate Beikost eingeführt werden. Es wird empfohlen das Stillen bis zum zweiten Geburtstag und ggf. darüber hinaus fortzuführen. Siehe auch hier: https://www.who.int/nutrition/publications/guiding_principles_compfeeding_breastfed.pdf

     

    Homöopathische Arzneimittel wirken bei gestillten Kindern am besten, wenn die Mutter des Kindes vor dem Stillen das Mittel einnimmt. Diese Beobachtung zeigt eindrücklich wie eng Mutter und Kind durch das Stillen miteinander verbunden sind.

     

    Die Erfahrung zeigt, dass gestillte Kinder bei vielen Infektionskrankheiten leichtere Verläufe nehmen. Muttermilch ist ein großer Trumpf, wenn das kranke Kind andere Getränke verschmäht.

     

    Empfehlenswert ist die Internetseite der La Leche Liga. https://www.lalecheliga.de

     

    Manchmal gibt es gerade am Anfang Hindernisse. In diesem Fall freue ich mich, wenn Sie frühzeitig meinen Rat suchen, gern auch vor der U3. Am besten lassen sich Probleme lösen wenn sie noch klein sind. Mit einer behutsamen kinderärztlichen Begleitung, einer fachkundigen Stillberatung, Homöopathie und Osteopathie stehen uns viele wirksame Hilfen bei Stillproblemen zur Verfügung.

     

    Es ist mir ein wichtiges Anliegen Sie als junge Familie individuell auf Ihrem Weg zu begleiten.

  • Impfen

     
     
     
     
     
     
     
     
    E

    Fragen rund um Impfungen sind ein häufiger Beratungsanlass in der Kinderarztpraxis. Im Idealfall befassen Sie sich bereits vor dem Arzttermin mit diesen Fragestellungen. So können wir das Beratungsgespräch gezielt für Ihre Fragen nutzen.

    Bis auf seltene Ausnahmen liegt die Verantwortung für medizinische Maßnahmen am Kind einzig bei den Eltern. (Artikel 2 und 6 GG).

    Das ergebnisoffene Beratungsgespräch hat für mich höchste Priorität. Mir ist es wichtig Sie bei Ihrer Impfentscheidung zu begleiten, so dass Sie eine für Ihre Familie passende Lösung finden. Dabei möchte ich Ihnen Ihre Entscheidung bewusst nicht abnehmen. Aus diesem Grund kann ich Ihnen nicht sagen, was ich an Ihrer Stelle tun würde. Auch eine Vereinfachung im Sinne von "Sagen Sie mir bitte, welche Impfungen wirklich wichtig sind!" kann ich Ihnen nicht anbieten. Gern empfehle ich Ihnen aber Möglichkeiten sich selbst zu informieren und wann immer möglich werde ich Ihre Entscheidung begleiten.


     

    Einen "off-label-use" von Auffrischimpfstoffen (Revaxis, Repevax) zur Grundimmunisierung biete ich aus Haftungsgründen nicht an. Von dieser Haftung bin ich auch durch Ihre Unterschrift nicht befreit.


     

    Um zu wissen, was Sie entscheiden müssen, sollten Sie sich zunächst die aktuellen Impfempfehlungen der Sächsischen Impfkommission (SIKO) durchlesen. Die aktuellen Impfempfehlungen für Sachsen finden Sie z. B. hier:

    https://www.gesunde.sachsen.de/Impfempfehlungen.html

    oder hier:

    https://www.slaek.de/media/dokumente/02medien/Patienten/gesundheitsinformationen/impfen/Synopsis_2021.pdf


     

    Im Januar jeden Jahres werden diese Empfehlungen aktualisiert. Ich rate Ihnen deshalb einmal jährlich sich die aktuellen Impfempfehlungen durchzulesen und zu prüfen, ob Sie Ihrem Kind eine Impfung geben lassen möchten.


     

    Diese genannten Empfehlungen stellen eine Übersicht über einen möglichen Ablauf dar.

    Um eine Entscheidung für Ihr Kind zu fällen, empfehle ich Ihnen sich gründlich über die Krankheiten sowie die entsprechenden Impfungen zu informieren.


     

    Achten Sie auf industrieunabhängige Quellen.


     

    Ohne Anspruch auf Vollständigkeit nenne ich hier einige Informationsmöglichkeiten. Im persönlichen Gespräch kann ich Ihnen für Ihren Informationsbedarf individuell passend Bücher empfehlen.


     

    https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/impfen_node.html

    https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Jahrbuch/jahrbuch_node.html

    https://www.impf-info.de/

    https://www.individuelle-impfentscheidung.de/


    Informationen zu Corona-Schutzimpfungen bei Kindern- und Jugendlichen:

    Wie bei anderen Schutzimpfungen auch, empfehle ich, sich aus verschiedenen Quellen zu informieren und auf Interessenkonflikte zu achten. Beachten Sie also auch die bereits auf dieser Seite verlinkten allgemeinen Informationsquellen.

     

    Der Verein Ärzte für individuelle Impfentscheidung hat einige Informationen speziell zur Corona-Schutzimpfung bei Kindern zusammengestellt.

    https://www.youtube.com/watch?v=BIxhtdVikfM

    https://www.individuelle-impfentscheidung.de/pdfs/COVID19_Impfung_bei_Kindern_1S.pdf

    https://www.individuelle-impfentscheidung.de/pdfs/Positionspapier_COVID19_aktuell.pdf

     

    Der Verein Ärzte für individuelle Impfentscheidung erfüllt die Kriterien der Intiative Transparente Zivilgesellschaft.

    https://www.individuelle-impfentscheidung.de/der-verein/transparenz.html

     

    Informationen zum Impfzwang (alle Angaben ohne Gewähr):

     

    In der aktuellen gesellschaftlichen Diskussion wird leider häufig die Frage nach dem Sinn einer Masern-Mumps-Röteln-Impfung vermengt mit der Frage nach dem Sinn und der Rechtmäßigkeit einer Impfpflicht. Ich denke, dass diese Vermischung mehrerer verschiedener komplexer Fragestellung der Sache nicht dienlich ist. Meine Informationen sollen ausschließlich eine Hilfestellung auf die Frage bieten wie Eltern mit einem staatlichen Eingriff in ihre Grundrechte umgehen können.

     

    Hier finden Sie stets aktuelle Informationen:

    https://www.individuelle-impfentscheidung.de/

    https://initiative-freie-impfentscheidung.de

     

    Häufig gestellte Fragen zum Infektionsschutzgesetz (IfSG) §20 („Masernschutzgesetz“)

     

    Auch weiterhin erreichen unsere Praxis viele Beratungswünsche bezüglich des Impfzwanges gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR). Mit dieser Übersicht hoffe ich, Ihre Fragen umfassend beantworten zu können.

     

    Sollten Sie nach dem Lesen trotzdem weiteren Beratungsbedarf haben und auch sonst Patient unserer Praxis sein, können Sie als Selbstzahler-Leistung einen Termin bei mir in Anspruch nehmen. Die Abrechnung erfolgt dann in Abhängigkeit vom Zeitaufwand nach Honorarvereinbarung.

     

    1. Wann können wir Ihnen eine Erfüllung der Vorgaben des §20 attestieren?
    Es müssen ab dem 1. Geburtstag eine Masern-Impfung und ab dem 2. Geburtstag 2 Masern-Impfungen vorliegen. Alternativ kann auch eine Immunität durch eine Blutuntersuchung nachgewiesen sein.

     

    2. Welchen Nachweis müssen Sie gemäß §20 IfSG vorlegen?
    Der Betreuungseinrichtung (egal ob staatlicher oder privater Träger) ist ein Nachweis vorzulegen, dass die Vorgaben des §20 IfSG erfüllt wurden. Dies erfüllt eine ärztliche Bescheinigung.

     

    3. Bis wann müssen Sie der Einrichtung eine ärztliche Bescheinigung gemäß §20 IfSG vorlegen?

    Kinder welche gänzlich neu mit der außerfamiliären Betreuung beginnen, müssen ab sofort vor der Aufnahme die o. g. Vorgaben erfüllen. "Aufnahme" ist nicht das Gleiche wie "Anmeldung" (siehe auch Punkt 9). Bei Kindern, welche schon vor dem 1.3.20 in der selben Einrichtung betreut wurden, ist die Bescheinigung bis zum 31.12.21 vorzulegen.

     

    4. Kann Ihr Kind durch die Kinderärztin von der Masern-Mumps-Röteln-Impfpflicht befreit werden?

    Eine Befreiung von der Impfpflicht können wir nur bestätigen, wenn eine medizinische Kontraindikation bei Ihrem Kind vorliegt. Die medizinischen Kontraindikationen werden von staatlichen Behörden definiert. Als Ärztinnen haben wir hierbei keinen eigenen Entscheidungsspielraum. Die folgenden Ausführungen spiegeln deshalb nicht unsere Privatmeinung wider sondern fassen die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen zusammen.

     

    Die MMR-Impfung ist bei einer Neomycin-Allergie und bei schweren Immundefekten (erworben oder angeboren) kontraindiziert.

     

    Keine Kontraindikationen sind: andere Krankheiten jeder Schwere (z. B. Neurodermitis, Asthma, Autoimmunerkrankungen, Darmprobleme, Entwicklungsstörungen, Schlafstörungen, Verhaltensprobleme, psychische Erkrankungen u.s.w.) sowie Krankheiten jeglicher Art bei Verwandten der zu impfenden Person.

     

    Informationen der Sächsischen Impfkommission zu anerkannten Kontraindikation von Impfungen finden Sie auf der Seite der Sächsischen Landesärztekammer: https://www.slaek.de/media/dokumente/02medien/Patienten/gesundheitsinformationen/impfen/e2.pdf

     

    belesen Sie sich bitte auch hier: https://www.impf-info.de/die-impfentscheidung/die-diskussion-%C3%BCber-die-impfpflicht/307-denn-was-man-schwarz-auf-wei%C3%9F-besitzt-%C3%BCber-so-genannte-impfunf%C3%A4higkeitsbescheinigungen.html

     

    und hier: http://www.selbst-entscheiden.org/pages/Texte/Flyer.html

     

    5. Welche konkreten Handlungsoptionen haben Sie in Deutschland, wenn Sie eine außerfamiliäre Betreuung für Ihr Kind benötigen bzw. ein schulpflichtiges Kind haben?
    1.) Gemäß den Empfehlungen der STIKO 2x gegen MMR impfen:
    1 Impfung ab dem 1. Geburtstag, 2. Impfung kurz vor dem 2. Geburtstag.
    2.) Eine MMR-Impfung geben und nach (2-)-3 Monaten eine Blutuntersuchung vornehmen lassen. Bei ausreichendem Masern-Titer sind die gesetzlichen Vorgaben erfüllt. Bei unzureichendem Masern-Titer muss eine zweite MMR-Impfung erfolgen.
    3.) Bei durchgemachter Masernerkrankung Titerbestimmung durchführen. Ein ausreichender Titer erfüllt die gesetzlichen Vorgaben.
     
    6. Wann kann eine Immunität nach nur einer Masernimpfung im Blut nachgewiesen werden?
    Erfahrene Ärzte empfehlen eine Blutuntersuchung (2-) 3 Monate nach der Impfung.

     

    7. Wann kann eine Blutuntersuchung eine sinnvolle Option sein?
    1.) Bei durchgemachter Masernerkrankung: Wurde in der Vergangenheit die Masernerkrankung durchgemacht, kann mittels Blutuntersuchung die Immunität gegen Masern nachgewiesen werden.
    2.) Nachdem die erste MMR-Impfung gegeben wurde: Wenn bereits nach einer Masernimpfung ausreichend Masern-Antikörper gebildet wurden, so sind die Vorgaben des Gesetzgebers erfüllt.

     

    In beiden Fällen kann die weitere Entscheidung über den möglichen Impfzeitpunkt der ersten bzw. zweiten Masern-Mumps-Röteln-Impfung selbstbestimmt getroffen werden.

     

    Es gibt wissenschaftliche Hinweise darauf, dass mit steigendem Abstand zur zweiten Mumpsimpfung das Risiko für ein sekundäres Impfversagen zunimmt. Ein möglichst effektiver Schutz vor Mumps ist vor allem für junge Männer wichtig.

     

    Bei ungeimpften Kleinkindern ohne einer Krankengeschichte, welche typisch für Masern ist, stellt die Blutabnahme aus meiner Sicht keine sinnvolle Option dar, da aufgrund der Seltenheit der Masern in den letzten Jahren eine unbemerkte Masernerkrankung sehr unwahrscheinlich ist. Demgegenüber ist der Stress und der Schmerz zu sehen, welcher für ein Kind mit einer Blutabnahme einhergeht.

     

    8. Gibt es einen Masern-Einzelimpfstoff in Deutschland?
    Aktuell gibt es keinen in Deutschland zugelassenen Masern-Einzelimpfstoff. Über die Schweiz kann ein Masern-Einzelimpfstoff indischer Herstellung (https://compendium.ch/product/1086759-measles-vaccine-live-trockensub-c-solv/mpro#MPro7700) bezogen werden.

     

    Der deutsche Staat übernimmt im Falle eines Impfschadens keine Haftung.

     

    Sowohl die Kosten des Impfstoffes als auch die Verabreichung der Impfung sind selbst zu tragen. Bezüglich der Impfstoffkosten informieren Sie sich bitte in Ihrer Apotheke, die ärztlichen Kosten der Impfstoffinjektion werden Ihnen nach GOÄ in Rechnung gestellt und betragen pro Impfung voraussichtlich ca. 53 Euro.
     

    Sollten Sie eine Beratung zu diesem Impfstoff wünschen, können Sie als Selbstzahler-Leistung einen Termin bei Frau Dr. Heimke in Anspruch nehmen.
    Bitte beachten Sie, dass aus persönlichen Gründen Beratungen zum Einzel-Impfstoff und dessen Verabreichung nur für Patienten erfolgen, die auch sonst in unserer Praxis Patienten sind.

     

    9. Was können wir Ihnen nicht anbieten?

    Wir können keine Rechtsberatung anbieten. Wenden Sie sich für juristische Fragen an einen Anwalt Ihres Vertrauens. Eine erste Hilfe auf juristische Fragen zu §20 IfSG finden Sie hier: https://www.individuelle-impfentscheidung.de/impfpflicht/msg_kitas.html

     

    Wir stellen keine unwahren Gesundheitszeugnisse aus. Wir fälschen weder Impfausweise, noch rezeptieren wir Impfstoffe zum "selber impfen".

     

     

    Ingrid Heimke, Dresden 12.03.21

     

     

     

  • Über uns

     

    Dr. Ingrid Heimke

    Im Frühjahr 2014 begann ich meine homöopathische Ausbildung beim sächsischen Landesverband Homöopathischer Ärzte. Seitdem folgten viele weitere Kurse und Tagungen. Im Januar 2019 erwarb ich nach einer mündlichen Prüfung vor der Sächsischen Landesärztekammer die Zusatzbezeichnung Homöopathie. Ich bin sehr dankbar, für Ihr Kind als homöopathische Ärztin da sein zu dürfen.

    Ich bin Mitglied im Deutschen Zentralverein Homöopathischer Ärzte (dem ältesten Ärzteverband in Deutschland, gegründet 1829).

     

     

     

    Dr. Gudrun Günzel

    Ich bin dankbar, dass meine Tätigkeit als Ärztin nicht prompt mit dem Einsätzen des Rentenalters endet, sondern dass ich an einigen Tagen in der Praxis meiner Tochter arbeiten kann.

    Seit 2002 konnte ich neben schulmedizinischen Kenntnissen auch Fähigkeiten auf naturheilkundlichem Gebiet, vor allem der Akupunktur erwerben.

    Damit gelang es mir, in zahlreichen Fällen zu helfen, wo schulmedizinisch lediglich eine Linderung der Symptome zu erwarten gewesen wäre.

    Ich freue mich, dass ich die Möglichkeit habe, die schmerzfreie Laserakupunktur anzubieten.

    Am meisten fasziniert mich an den naturheilkundlichen Heilmethoden (Akupunktur, mikrobiologische Therapie, orthomolekulare Therapie und andere), dass sie ohne Nebenwirkungen sind.

    Alle Maßnahmen haben gemeinsam, dass sie die Selbstregulation anregen und damit die Gesundheit dauerhaft verbessern können.

     

     

  • Kontakt

    So erreichen Sie uns:

    +49-351-2022917

    Schönaer Str. 40, 01259 Dresden

    Nutzen Sie bitte auch unseren Service-AB für laufende Rezepte, Überweisungen etc.

    +49-351-2050106

  • Impressum

    Anbieter im Sinne des § 6 TDG sowie inhaltlich Verantwortlicher § 6 Abs. 2 MDStV:

     

    Dr. med. Ingrid Heimke

    Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin

     

    Schönaer Str. 40

    01259 Dresden

     

    Telefon: 0351 / 202 2917

    E-Mail: kinderarzt.dresden@gmail.com (keine medizinischen Fragen, keine Terminvergabe, keine Beratungen, Gutachten etc., nur für Administrator der Seite)

    Zuständige Landesärztekammer:

    Sächsische Landesärztekammer

    Körperschaft des öffentlichen Rechts

    Schützenhöhe 16

    01099 Dresden

    Telefon: 0351 8267 0

    Telefax: 0351 8267 412

    Email: dresden@slaek.de

     

    Kassenärztliche Vereinigung

    KVS-Landesgeschäftsstelle

    Schützenhöhe 12

    01099 Dresden

    Telefon: 0351 82 90 50

    Telefax: 0351 82 90 563

    Email: sachsen@kvs-sachsen.de

     

    Berufsrechtliche Regelungen:

     

     

    Haftungsausschluss

    Die Inhalte auf der Webseite wurden sorgfältig überprüft und beruhen auf dem jeweils aktuellen Stand. Der Anbieter behält sich vor, die eingestellten Daten und Informationen jederzeit und ohne Vorankündigung zu bearbeiten und zu aktualisieren. Trotz ständiger Überarbeitung der Webseite kann keine Haftung oder Garantie für Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen übernommen werden. Die auf der Webseite zur Verfügung gestellten Dokumente und Grafiken können Ungenauigkeiten und typografische Fehler enthalten.

    Die Inhalte der Webseite sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch den ausgebildeten Facharzt bzw. Fachärztin dar. Die Inhalte dürfen und können nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.

    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann die Praxis nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden.

    Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt der Anbieter keine Haftung

    für die Inhalte externer Links und Quellen. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind

    ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

     

    Datenschutzerklärung

    Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung anlässlich Ihres Besuchs auf der Homepage ist dem Anbieter ein wichtiges Anliegen. Ihre Daten werden im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften geschützt. Nachfolgend finden Sie Informationen, welche Daten während Ihres Besuchs auf der Homepage erfasst und wie diese genutzt werden:

    1. Erhebung und Verarbeitung von Daten

    Jeder Zugriff auf die Homepage des Anbieters und jeder Abruf einer auf der Homepage hinterlegten Datei werden protokolliert. Die Speicherung dient internen systembezogenen und statistischen Zwecken. Protokolliert werden: Name der abgerufenen Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Webbrowser und anfragende Domain. Zusätzlich werden die IP Adressen der anfragenden Rechner protokolliert.

    Weitergehende personenbezogene Daten werden nur erfasst, wenn Sie diese Angaben freiwillig, etwa im Rahmen einer Anfrage machen.

    2. Nutzung und Weitergabe personenbezogener Daten

    Soweit Sie dem Anbieter personenbezogene Daten zur Verfügung gestellt haben, verwendet er diese nur zur Beantwortung Ihrer Anfragen. Ihre personenbezogenen Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder sonst übermittelt. Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung zur Nutzung der Daten jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Die Löschung der gespeicherten personenbezogenen Daten erfolgt, wenn Sie Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen, wenn ihre Kenntnis zur Erfüllung des mit der Speicherung verfolgten Zwecks nicht mehr erforderlich ist oder wenn ihre Speicherung aus sonstigen gesetzlichen Gründen unzulässig ist.

    3. Auskunftsrecht

    Auf schriftliche Anfrage wird der Anbieter Sie gern über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten informieren.

    Sicherheitshinweis:

    Der Anbieter ist bemüht, Ihre personenbezogenen Daten durch Ergreifung aller technischen und organisatorischen Möglichkeiten so zu speichern, dass sie für Dritte nicht zugänglich sind. Bei der Kommunikation per E-Mail kann die vollständige Datensicherheit vom Anbieter nicht gewährleistet werden, so dass der Anbieter Ihnen bei vertraulichen Informationen den Postweg empfiehlt.

     

    Dresden, März 2019.